Social Trading

 

 

Social Trading ist eine der interessantesten Möglichkeiten, im Web 2.0 Geld durch eigenes Trading und als Anleger zu verdienen. Gerade für diejenigen, die mehr von Ihrer Geldanlage erwarten und dabei absolut flexibel bleiben wollen, eignet sich eine Investition in diesem Bereich. In seinem Buch 'social Trading - simplified' hat Andreas Braun bereits vor einigen Jahren einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Facetten und die verschiedenen Anbieter gegeben. 

 

Als interessierter Geldanleger gilt es aber, sich so gut wie möglich über dieses Thema zu informieren, was selbstverständlich für auch für jede andere Geldanlagemöglichkeit gilt. Dass es in der Praxis ein paar wichtige Punkte zu beachten gibt, um beim Social Trading kein Geld zu verlieren, sondern tatsächlich zu den Gewinnern zu gehören, wird am Anfang oft übersehen. Deshalb werden auf dieser Seite und sehr ausführlich im Buch "Trading und Social Trading - ein lukrativer Nebenjob", die Fallstricke und die Möglichkeiten aufgezeigt.

  

 

 

Praxis für Follower

 

 

Ein sehr beliebter Bereich beim Social Trading ist das Kopieren anderer Trader. Dabei werden auf dem Konto des Followers die Transaktionen im Verhältnis zur eigenen Kontogröße eins zu eins ausgeführt. Entsprechend der Werbung muss dazu einfach ein Portfolio aus den besten Signalgebern zusammengestellt werden und schon kann es losgehen. Die Gewinnaussichten sind dabei verlockend.

  

Ein Follower-Konto ist bei einem der Anbieter, zum Beispiel bei ayondo schnell eröffnet. Für die Anmeldung sind nur ein paar Angaben erforderlich und nach wenigen Minuten können mit einem Demo-Konto die Funktionen der Plattform und die Möglichkeiten dieser spannenden Form der Geldanlage getestet werden.

 

Wer dann mit echtem Geld den Top Tradern folgt hat meist erst einmal die Rendite im Blick. Doch bei der Auswahl der Trader und bei den individuellen Einstellungen im eigenen Depot muss es zunächst erst einmal darum gehen, das eigene Kapital zu erhalten. Natürlich soll sich das Geld vermehren, aber die Kapitalsicherung steht an erster Stelle. Sich hier über die Möglichkeiten der Plattform und über die eigene Herangehensweise im Klaren zu sein, ist oberste Pflicht eines jeden Geldanlegers.  Denn ob ein Trader nun in seinen Aktivitäten ein striktes Risikomanagement integriert hat und dieses auch tatsächlich einhält, ist auf den ersten Blick oft nicht so leicht zu erkennen. Dies gilt es bei der Traderauswahl zuerst herauszufinden. Und dann muss natürlich für sich selbst festgelegt werden, welches Risiko man bereit ist einzugehen, denn es gibt vom konservativen Signalgeber bis zum Hochrisikozocker alle Varianten an Tradern. 

 

Also bevor man sich zu sehr von der tollen Performance eines Top Traders faszinieren lässt, ist es enorm wichtig, erst einmal alle Parameter zu prüfen und sich bewusst zu machen , dass  sich nirgends, auch nicht beim Social Trading, eine hohe Performance ohne höheres Risiko erreichen lässt.

 

 

 

Praxis für Trader

 

 

Für Trader besteht beim Social Trading die Möglichkeit, die eigene Expertise in der Praxis zu veröffentlichen. Dadurch kann man in der Branche auf sich aufmerksam machen und sich als Experte zeigen, um vielleicht ein lukratives Angebot zu erhalten. Und wenn dann Follower mit echtem Geld die Trades automatisiert in ihrem Konto kopieren oder das Zertifikat erwerben, erhält der Signalgeber eine Vergütung, welche volumen- oder performancebasiert sein.

 

Insbesondere wenn der Trader nur dann eine Vergütung vom Anbieter der Plattform bekommt, wenn seine Follower einen neuen Höchststand im Depot sehen, sollte dazu führen, dass die Top Trader, was die Performance betrifft, langfristig stärker erfolgsorientiert agieren als bei einem Depot, das nach der Anzahl und Höhe der umgesetzten Trades abgerechnet wird.

 

Dennoch gibt es in beiden Varianten sehr gute und weniger erfolgreiche Trader. Letztendlich wird sich die Anzahl der Follower und das von ihnen investierte Kapital immer nur dann steigern, wenn die Performancekurve des Top Traderprofils nach oben zeigt. Dann lässt sich aber durchaus ein interessantes Zusatzeinkommen erzielen.