sehr zäh

Das ist schon eine zähe Angelegenheit zur Zeit. Kaum hat man ein paar Punkte gewonnen, gehen die auch bald wieder verloren und umgekehrt. Seit Monaten kommt simplytrade nun nicht vom Fleck. Das gute daran ist aber, dass auch keine großen Rückschläge weggesteckt werden müssen. 

 

Nach dem Desaster im Mai gab es zwei positive Monate, der August musste dann aber wieder mit einem kleinen Minus abgeschlossen werden. Auch der Start in den September war verhalten. Da ist es nachvollziehbar, dass inzwischen doch viele Follower keine Geduld mehr haben und lieber auf Trader setzen, die gerade einen Lauf haben, auch wenn dort das Risiko nach dem ayondo-Risk Score sogar ein Vielfaches höher ist als bei simplytrade oder anderen Tradern.

 

Einer meiner treuesten Follower hat mich gestern gefragt, wann ich denke, dass simplytrade wieder ein neues Allzeichthoch erreicht. Das kann ich nun leider auch nicht vorhersagen, denn das System wird ja nicht diskretionär sondern einfach nach den vorgegebenen Regeln gehandelt. Zur Zeit gibt es einfach zu viele Fehlsignale, immer wieder werden Positionen knapp eingestoppt und landen dann teils deutlich im Minus. Hier könnten natürlich jetzt die Parameter angepasst werden, aber das wäre vielleicht ein gefährliches Spiel, von dem ich lieber die Finger lasse. Denn irgendwann dreht die Situation wieder in ein positives Fahrwasser und dann verliert man da auch noch, nur weil die Stellschrauben nicht rechtzeitig zurückgedreht werden. Die Situation ist in etwa mit der im Jahr 2010 vergleichbar, als auch trotz entsprechender Volatilität viele Fehlsignale akzeptiert werden mussten und eine monatelange Durststrecke durchlaufen werden musste. Deshalb als Info an alle, die dem simplytrade-Ansatz nach wie vor genauso vertrauen wie ich: Es wird keine Optimierungen geben, nur um vielleicht in der aktuellen Phase ein paar Prozente zu holen.

 

Vielen Dank an alle, die dabei bleiben!