wieder zurück

Eine interessante Tour mit dem Wohnmobil durch Frankreich und Spanien ist zu Ende. Auch dieses Mal ist es wieder relativ problemlos gelungen, simplytrade in dieser Zeit weiter zu handeln. Auch in den entlegeneren Gegenden in Südwesteuropa ist inzwischen eine gute mobile Internetverbindung vorhanden. Nur selten war es nicht möglich, pünktlich um 17:35 auf den Close-Knopf zu drücken. In der Summe haben sich die hin und wieder zeitlichen Abweichungen beim Close aber nicht nachhaltig in   der Performance bemerkbar gemacht.

 

Wenn man das Trading in den Wohnmobilurlaub mitnimmt, ist es natürlich schon notwendig, dass am Stellplatz, den man abends ansteuert, auch eine ausreichende Netzabdeckung vorhanden ist, damit auch am nächsten Morgen die Orders wie gewohnt platziert werden können. Und selbstverständlich muss hierzu auch kurz vor 9 Uhr der Wecker klingeln. Das ist aber auch schon alles, was man zwingend beachten muss, wenn man simplytrade im Urlaub weiter handeln will. Was aber absichtlich zu kurz kam, ist der Blog und die anderen Aktivitäten rund um das Trading. Das wird sich jetzt wieder ändern. Starten wir deshalb mit einem Rückblick über die letzten drei Wochen.

 

Der Start in den August war alles andere als erfreulich. Die Longposition wurde am 1.8. mittags ausgestoppt und die Shortposition musste ebenfalls mit einem Minus auf einem Stellplatz in Straßburg abgeschlossen werden. Allerdings konnte dieser Verlust am zweiten Tag des Monats postwendend wieder fast komplett ausgeglichen werden, als wir am Abend auf einem Stellplatz auf einem abgelegenen Bauernhof zwischen Lyon und St. Etienne ankamen. Der Rest der Woche auf dem Weg Richtung Südfrankreich war wechselhaft, so dass am 5. August, als wir Barcelona ansteuerten, fast genau der gleiche Stand erreicht wurde, bei dem zwei Wochen zuvor die Ordergröße vorübergehend reduziert wurde, um das fünfte Karrierelevel bei ayondo nicht zu riskieren.

 

In der folgenden Woche gab es dann am Dienstag einen richtig satten Gewinn, der am Strand der Costa Brava realisiert werden konnte, als der Dax an einem Tag über 150 Punkte zulegte und simplytrade diese Bewegung komplett mitnahm. Die nächsten Tage waren wieder wechselhaft, so dass der Track-Record bis zum letzten Freitag etwas unterhalb des Zwischenhochs vom 9. August notiert. Damit hat sich das System zwar vom Tief Ende Mai wieder um etwa 5% erholt, es fehlt aber immer noch ein gutes Stück, bis wir wieder in die Nähe des Allzeithochs vom 1. März kommen. Der jetzige Drawdown dauert inzwischen 120 Börsentage, also über fünf Monate und ist damit der bisher fünftlängste in der Backtesthistorie. Der längste dauerte bisher etwa ein Jahr. Somit ist also alles weiterhin im Rahmen der Wahrscheinlichkeiten, nur unsere Geduld wird halt noch etwas länger strapaziert. Wie  mühsam sich die Aufholjagd gestaltet, sehen wir an den letzten drei Wochen.