Stand der Dinge bei simplytrade

Vielen Dank für die wirklich interessanten Anregungen in den Kommentaren, auf die aber, wie bereits geschrieben, aus zeitlichen Gründen nicht mehr eingegangen werden kann. In den letzten Monaten hat das einfach zu viel Zeit in Anspruch genommen, Zeit, die für die Weiterentwicklung meiner Tradingsysteme gefehlt hat. Aktuell ist der Stand bei simplytrade so, dass  das System mit einer Absicherung nach unten modifiziert wurde und diese auch beibehalten wird. Diese Modifikation ist sicher noch nicht der Weisheit letzter Schluss und es kann sein, dass zukünftig noch weitere Anpassungen folgen.

 

Was ab Montag nun noch mal geändert wird ist, dass die im Juni 2015 umgesetzte Reduzierung der Basisordergröße zurück genommen wird. Somit verdoppelt sich also der Kapitaleinsatz ab Montag. Die zuletzt umgesetzte Modifikation wurde auf Grundlage der Original-Basisordergröße gerechnet.

 

Dass das System jetzt natürlich längere Zeit benötigt, um den Verlust, der ohne die Modifikation eingefahren wurde, wieder auszugleichen, ist klar. Richtig, ist, dass diese Modifikation hätte viel früher implementiert werden müssen. Durch den scharfen Drawdown wurde nun reagiert statt agiert, wie es hätte sein sollen. Dieser Fehler wird offen eingestanden und führt letztendlich auch dazu, dass ich mich nicht mehr an den sicher interessanten, aber halt auch zeitfressenden Diskussionen in den Kommentaren und per E-Mail beteiligen werden. Anregungen werden aber gerne aufgenommen und es kann durchaus weitere Modifikationen des Systems geben, die dann hier diskutierte Elemente enthalten können.

 

Es steht natürlich jedem frei, sich sein eigenes Tradingkonto aufzubauen. Das Buch wurde ja schließlich auch aus dem Grund heraus gegeben, dass Interessierte Gedankenanstöße erhalten. Es war aber nicht dazu gedacht, dass die hier bekannt gegebenen oder auf ayondo gehandelten Ergebnisse regelrecht zerpflückt werden. Diese Internetseite war dazu gedacht, Transparenz in den bei ayondo gehandelten Ansatz zu bringen, wie es diese Transparenz sonst kaum bei anderen Tradern gibt. Dass in schwierigen Zeiten dann natürlich Diskussionen entstehen, ist nachvollziehbar. Wer es besser machen kann, darf das gerne tun und wer Anregungen hat, darf diese gerne weiter mir zusenden oder in den Kommentaren veröffentlichen. Und wer daran gespannt ist, wie es mit simplytrade weiter geht, sollte dabei bleiben, als Zuschauer oder als Follower.

 

Zum Stand der Dinge bei Social Trading wird später auch noch ein Blog Eintrag folgen.