Fehleinkäufe

In der Bundesliga würde man bei der Performance der neuen Spieler von einem Fehleinkauf sprechen. Leider haben die Neuzugänge der letzten Zeit die Depots bisher teils deutlich nach unten gezogen. Insbesondere im Depot simplynew ist das sehr ärgerlich. Die bisherigen Trader hatten eine sehr stabile Depotbewegung vorzuweisen, aber seit der Neuaufnahme von SysTradex und LimitTrade liegt nun auch dieses Depot im Minus. Hauptverantwortlich hierfür ist SysTradex.

 

Dieser Trader handelt entsprechend seiner Profilbeschreibung das System simplytrade nach, was bisher auch ganz gut funktioniert hat. In der letzten Woche ist da aber etwas aus dem Ruder gelaufen. Während das original simplytrader-Depot mit einem Minus von -0,6% relativ stabil war, verlor SysTradex satte -6,5%. Dabei brachten die Tagestrades teils höhere Verluste als bei simplytrader ein, teils kam es zum Stopploss, obwohl dieser nach den Tradingvorgaben nicht fällig war. Damit werden die Fragezeichen über diesem Trader größer. Da mir dieser Trader nicht persönlich bekannt ist und ich auch sonst keine Informationen über ihn habe, kann nicht eingeschätzt werden kann, wie er nun reagiert. Oft ist zu beobachten, dass Trader versuchen, nach einer Fehlspekulation den Verlust sofort wieder auszugleichen. In den meisten Fällen führt so etwas zu noch größerem Schaden. Das kann SysTradex nun zwar nicht unterstellt werden, aber aus den genannten Gründen auch nicht ausgeschlossen werden. Deshalb muss er sicherheitshalber das Depot wieder verlassen.

 

Den freien Platz nimmt ab Montag der Aufsteiger der Woche im Trader-Ranking, Mangione ein. Er hat sich von Platz 16 auf 5 verbessert, weil er offenbar die Angaben im Profil zuverlässig umsetzt. Es ist zwar nicht davon auszugehen, dass er die Verluste der Kollegen schnell wieder ausgleicht, aber das ist auch nicht der Sinn der Sache. Sein Trading läuft unaufgeregt und stabil.

 

Kein gutes Händchen hatte auch der Neuzugang Sentio bei simplyrisk, der nun mit über 9% Verlust das Depot stark nach unten gezogen hat. Auch hier muss in den nächsten Tagen genau beobachtet werden, ob es zu einem weiteren Absturz des Traders kommt und gegebenenfalls muss die Reißleine gezogen werden.

 

Die anderen Depots haben sich in der letzten Woche stabil gehalten.