großes Interesse an Social Trading

Dass das Interesse am Thema Social Trading als alternative Anlageform immer größer wird, hat man am Wochenende auf der Investment-Messe in Stuttgart gesehen. Der Stand von ayondo war fast durchgehend von sehr vielen Interessenten besucht. Die wichtigste Frage, die sich die Anleger dann aber auch gleich nach der Kontoeröffnung stellen ist: Welchen Tradern soll ich mein Geld anvertrauen?

 

Diese Frage spiegelt sich auch in den Klickzahlen auf meiner Homepage hier wieder. Auch hier ist die Seite mit den Follower-Depots und der dazugehörige 'Social-Trading-Blog ganz weit vorne. Deutlich weniger Klicks hat noch die Seite zum Trader-Ranking. Doch genau hier hat sich letzte Woche wieder einmal gezeigt, dass es nicht so falsch sein kann, wie dieses Bewertungssystem aufgebaut ist. Harakiri-Aktionen eines ansonsten soliden Traders können zwar auch damit nicht vorhergesagt werden, aber zumindest sollte ein Anleger bei denjenigen Tradern, die weiter hinten in der Rangliste stehen, schon genauer überlegen, ob er diesen sein Geld gibt.

 

Ein Paradebeispiel hierfür hat uns letzte Woche dementsprechend der Trader 'Fuehldichgut' geliefert. Dieser Trader rangierte, seit er in das Ranking aufgenommen wurde, immer auf einem der allerletzten Plätze, obwohl er eine satte Performance von mehreren hundert Prozent seit seinem Start im August 2015 vorweisen konnte. Aber irgendwie scheint es doch immer wieder nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Absturz bei solchen Highfylern mit schlechten Kennzahlen kommt. Bei 'Fuehldichgut' war es dann letzte Woche soweit. 200 Follower hat er mit in den Abgrund gerissen. Es bleibt zu hoffen, dass keiner zu viel Geld in ihn investiert hat, denn sonst fühlen sich diese Follower mit Sicherheit nicht mehr gut.

 

Solche Crashkandidaten, denen dummerweise leider immer noch zu viele arglose Follower auf den Leim gehen, gibt es auf den Social Trading Plattformen immer wieder. Eine umfassende Bewertung der Toptrader ist beim Social Trading genauso wichtig wie bei einem Fonds oder anderen kursabhängigen Geldanlagen.

 

Im Vergleich zu solchen Crashs sehen die Verluste in den Follower-Depots dann schon wieder harmlos aus. Allerdings ist die Entwicklung nicht zufriedenstellend und zeigt, dass es nicht so einfach ist, auf die richtigen Pferde zu setzen. Bei einigen wird sich Geduld aber sicher auszahlen. Zumindest haben sich die Depots in der letzten Woche wieder etwas erholt, außer simplynew. Hier ist der Versuch der Diversifikation zumindest vorerst nicht geglückt. Die beiden Neuaufnahmen Systradex und Limittrade haben nun auch dieses Depot ins Minus gezogen.

 

Eine den Vorgaben entsprechende Veränderung ist nun im star-Depot notwendig. Da Patternicus mit seinem Realmoney-Konto die hier vorgegebene 10%-Verlust-Schwelle unterschritten hat, muss er leider das Depot verlassen. Da dieser Trader aber ein Vollprofi ist und schon einmal bewiesen hat, dass er sich aus einem Drawdown mit viel Disziplin herausarbeiten kann, wird er voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen. Auf Grund dieser Änderung wird nun sein langjähriges Profil aus dem mix-Depot in das star-Depot verlagert. Dies hätte eigentlich von Anfang an schon so besser gepasst, denn das ist eigentlich das Profil, das den star-Kriterien besser entspricht. Die anderen Depots bleiben vorerst unverändert, aber es gibt durchaus noch ein paar weitere Kandidaten auf der Ranking-Liste, die für eine Depotaufnahme in Frage kommen. Aber auch viele, bei denen die Unsicherheit zu groß ist....