Die Spreu trennt sich - TrustFundTK

Es ist hart mit ansehen zu müssen, wie ein Trader, der so lange zu den beliebtesten bei ayondo gehörte, plötzlich so tief fällt und damit seinen Followern erheblichen Schaden zugefügt. Was hat er falsch gemacht?

 

Wie die meisten, die so schnell und gnadenlos abstürzen, hat auch dieser Trader versucht, gegen den Markt Recht zu behalten. So etwas geht immer schief, ohne Ausnahme.

 

Hätte man es erkennen können, was hier schief läuft? Ja und nein. Zwar unter Schwankungen, aber dennoch mit einer soliden Performance, hat der Trader über Monate hinweg einen guten Trackrecord aufgebaut und viele Follower angezogen. Was allerdings schon immer ein Fragezeichen war, ist die Tatsache, dass im Traderprofil keine Strategiebeschreibung angegeben wurde. Dies sollte immer zu erhöhter Vorsicht mahnen. Dass im Falle eines Crashs die Mindesteinlage von 1000 €, um als RealmoneyTrader gekennzeichnet zu werden, nicht viel nützt um Vertrauen aufzubauen, sieht man an diesem Negativ-Beispiel. Allerdings sind die meisten Todeskandidaten immer noch Demo-Trader.

 

Nachdem TrustFundTK in den letzten Monaten das Risiko pro Trade (RpT) einigermaßen begrenzt hatte, waren sicher viele Follower guter Dinge. Allerdings hat er es nach den ersten großen Verlusten Mitte Februar nicht reduziert. Und weil er in einem steigenden Markt konsequent gegen den DAX gewettet hat, ist er in unverantwortlicher Weise mit voller Kraft voraus über die Klippe in den Abgrund gestürzt. Leider haben auch hier wieder einmal viele Trader viel Geld verloren, Stand 5. März waren es immer noch 416.