Fxtore - oder worauf Trader achten sollten

Aus aktuellem Anlass lässt sich am Beispiel von Fxtore derzeit schön erkennen, worauf Follower beim Social Trading, insbesondere beim CopyTrading achten sollten.

 

Die Performance der geschlossenen Trades ist bei Fxtore herausragend. Aus diesem Grund hat Fxtore auch fast 1000 Follower. Bei genauerem Hinsehen wird aber deutlich, wie riskant die Vorgehensweise ist. Aktuell sind Positionen auf einen fallenden Goldkurs offen, wobei eine sehr große Position dabei ist, die unmittelbar vor dem Stopploss notiert. Daneben wird mit 13 Positionen auf einen steigenden Dax gesetzt. Kommt es beim Dax zu einem Ausverkauf in Richtung 9000 Punkten wird Fxtore gewaltig abstürzen. Weitere fünf Positionen sind auf einen fallenden Euro offen. Im Moment (04.02., 20:12 Uhr) hat der Trader 28 Positionen offen, die allesamt teils deutlich im Minus liegen, was 12% Verlust der offenen Positionen bedeutet. Einige Stunden zuvor waren es aber auch schon über 16%. 

 

Da der Trader in seinem Profil keinerlei Angaben macht, muss die Vorgehensweise aus den laufenden Aktivitäten herausgelesen werden. Und da sieht es so aus, dass hier Verlustpositionen einfach vermieden werden sollen. Die Positionen bleiben so lange im Depot, bis sie wieder in die Gewinnzone zurück kehren. Das ging in den letzten Monaten sehr gut. Sollte allerdings einmal ein oben skizziertes Ausverkaufsszenario eintreten, verlieren die Follower viel Geld, allerdings nur die Follower, denn der Trader hat ja kein Realmoneykonto.

 

Es liegt mir fern, hier einen Traderkollegen schlecht zu reden, aber Fxtore ist ein hervorragendes Beispiel um aufzuzeigen, worauf Follower beim Social Trading achten sollten. In diesem Sinne wünsche ich allen viel Erfolg oder auch Glück.