erste Novemberwoche im Minus

Es kommt wieder mehr Bewegung in das System. Nach fünf negativen Tagen sowie zwei Tagen, an denen es keinen Trade gab, konnte am Freitag wieder ein kleines Plus verbucht werden. Insgesamt wurden in der abgelaufenen Woche 163 DAX-Punkte verloren. Unter dem Strich ist der Drawdown jedoch nur wenig ausgeprägt. Nachdem der Kapitalfaktor aber wieder erhöht wurde, werden sich die Auf- und Abwärtsbewegungen in den nächsten Tagen verstärken.

 

Auch im Followerdepot verbleibt in der vergangenen Woche ein Minus. Insgesamt wurden seit dem Zwischenhoch am 26.10. 1,5% verloren. Dazu haben alle vier Teammitglieder beigetragen. Es besteht kein Grund, etwas zu verändern. Bei diesen vier Tradern scheint die Qualität zu stimmen. Dennoch müssen die Aktivitäten immer im Blick behalten werden. Wie schnell das Kapital verloren gehen kann, demonstrierte vor kurzem, genauer gesagt am 22.10., einer der beliebtesten Top Trader (TrustFundTK) mit einer Vielzahl an Positionen gegen den DAX-Trend. Der Trader hat zwar gerade noch rechtzeitig kurz vor der 25%-Drawdowngrenze die Reißleine gezogen, aber es bleibt nun abzuwarten, wie er sich von dem Tiefschlag erholt.

 

Immer wieder wurde bei mir angefragt, warum ich den Trader nicht in das Followerdepot aufnehme. Hierzu empfehle ich den sehr interessanten Blog von Michael Tomaschek. Hier wird ganz aktuell das Treiben einiger ayondo-Trader von den Followern sachlich und deutlich diskutiert:

 

http://www.trading-der-besten.de/ayondo-blogdepot-mit-herbstrotation-waver-am-zug/