2:3 oder 1:4

Insgesamt negativ verlief die Woche im Depot. Das Minus beläuft sich auf knapp 4%. In der Transaktionshistorie stehen dabei einem Gewinner vier Verlierer gegenüber. Allerdings habe ich in meinem eigenen Followerkonto, mit dem ich auch meinem eigenen simplytrader folge, nur 3 Verlierer- und 2 Gewinnertrades verbucht. Die Slippage zwischen dem Handelskonto von simplytrader und dem Followerkonto macht dies möglich, wenn die Trades auf dem Followerkonto zu einem besseren Kurs abgerechnet werden. Allerdings hatten wir diesen Effekt in den letzten Tagen auch in der anderen Richtung.

 

Im Follower-Depot ging es in dieser Woche auch wieder abwärts. Schuld daran waren drei Trader, nur das Risse-Depot konnte im Gegensatz zu den Vorwochen gegen den Trend zulegen. Besonders kräftig war das Minus bei Kingking, der seine komplette Performance und damit den Ruf des Fels in der Brandung im Depot abgeben musste. Dennoch brennt bei keinem der Trader etwas an, was nicht alle TopTrader bei ayondo von sich behaupten können. Deshalb bin ich bei der Traderauswahl sehr vorsichtig.

 

Wer die Rangliste nach Anzahl der Follower bei ayondo in den letzten Monaten verfolgt hat, konnte beobachten, wie der Trader 'havefun' zu den beliebtesten Tradern aufstieg, obwohl keinerlei Angaben zur Strategie oder zum Risiko- und Moneymanagement gemacht werden. Auch für das Live-Depot war dieser Trader auf der Watchlist, hat sich jedoch in der letzten Woche durch eine Anhäufung von Spekulationen auf steigende Indizes gegen den Trend mittlerweile für eine Depotaufnahme disqualifiziert. Dieses Pyramidisieren ist ein riskanter Ansatz, der durchaus in's Auge gehen kann, wie die gefallenen Engel in der Traderhistorie zeigen. Auch wenn die Spekulation vielleicht hohe Gewinne bringen kann, passt diese nicht in die Ausrichtung des Follower-Live-Depots. Deshalb bewerten Sie die Trader, die Sie in Ihr Follower-Depot nehmen wollen, auch hinsichtlich der offenen Transaktionen.