rätselhafter Crash im DAX-Future

Am 6. Februar kam es beim FDAX zu einem unerklärlichen Kurssturz von fast 200 Punkten. Daraufhin wurde der Handel für wenige Minuten ausgesetzt. Dieser Kurssturz führte dazu, dass die Stopps im ayondo-Konto ausgelöst wurden. Die Longsposition wurde mit einem deutlichen Verlust ausgestoppt, gleichzeitig eine Shortposition eröffnet. Diese Shortposition lag nach der Wiederaufnahme des Handels sofort deutlich im Minus. Da bei ayondo keine Trailingstopps möglich sind, wurden beide Positionen somit weit weg von den gesetzten Stopps eröffnet und geschlossen. Laut Presseberichten lehnte die Eurex jegliche  Anträge auf Rückabwickung ab. Bericht siehe hier

 

Dadurch hat sich die schöne Performance der ersten Wochen im simplytrade-Konto in Luft aufgelöst. Der Support von ayondo war bemüht und hat auch prompt reagiert, allerdings bleibe ich auf meinen Verlusten sitzen und wie beim Spiel "Mensch ärgere dich nicht"  geht es in der Tradingkarriere bei ayondo nun wieder von der untersten Stufe los, zudem noch mit einem Minus, das mit der Systematik des Handelssystem von simplytrade rein gar nichts zu tun hat. Das ist ausgesprochen ärgerlich, zeigt jedoch mal wieder, dass man auch Verluste verkraften können muss, für die man gar nichts kann.

 

Mein Plus500-Konto, das ich exakt mit der gleichen Strategie wie bei ayondo handle, war erfreulicherweise von diesem Kurssturz nicht betroffen. Plus500 ist eine etwas einfachere, dafür aber ausgesprochen übersichtliche Handelsplattform, die sich vor allem auf dem Smartphone sehr gut bedienen lässt. Mit Plus500 erziele ich seit langem sehr stabile Ergebnisse und habe dort, wie auch bei ayondo, überwiegend positive Erfahrungen gemacht.